Juni bis November-Ofengemüse

Ofengemüse (Kartoffeln, Zweibeln, Zucchini und Möhren) mit Kräutern in einer Schale mit Holzlöffeln.

Juni bis November

Grundausstattung oder doch mit Extras?

Dieses Gericht ist perfekt für die Resteverwertung geeignet, denn ihr könnt verschiedene Gemüsesorten bunt mixen.
Das Basisrezept besteht aus Kartoffeln, Möhren, Zwiebeln und Zucchini, denn diese haben am längsten Saison und schmecken in der Kombination wunderbar. Ab Juli hat Rote Bete Saison. Ab August könnt ihr mit Paprika und Pastinake Abwechslung in das Gericht bringen. Und im September gibt es endlich wieder feldfrischen Kürbis! Da wird es auf dem Ofenblech dann richtig bunt. Für dieses Rezept eignet sich Hokkaidokürbis, da man die Schale mitessen kann. Diese wird im Ofen butterweich.
Da man Zwiebeln sowieso rund ums Jahr zuhause hat, berücksichtige ich ihre Saisonalität hier nicht. Je weiter die Erntezeit zurückliegt, desto längere Lagerung im Kühlhaus ist von Nöten, was sich schlecht auf die Energiebilanz auswirkt. Leider kommen die Zwiebeln in Supermärkten und Discountern sowieso oft aus anderen Ländern.

Die Fleißarbeit

Gemüse waschen und auf Wunsch schälen. Kartoffeln halbieren und in Spalten schneiden (wie Wedges), Möhren halbieren oder sogar vierteln und die Zucchini, Paprika, Pastinake & Co. in fingerdicke Streifen schneiden. Die Zwiebel esse ich am liebsten geviertelt, ihr könnt sie aber natürlich auch in dickere Streifen schneiden. Kleiner Tipp für das Schneiden der Zwiebel: Einen Schluck Wasser im Mund behalten, das hilft gegen die Tränen – zumindest bei mir.

Der Endspurt

Alles in einer Schüssel mit Olivenöl und Kräutern – z.B. Thymian, Oregano, Rosmarin, Basilikum, Paprikapulver, Chiliflocken – vermengen. Noch nicht salzen! Im Ofen bei 200 Grad auf mittlerer Schiene für etwa 30 Minuten knusprig backen. Während sich das Gemüse im Ofen bräunt, darf der Mensch schonmal die Arbeitsutensilien spülen. Oder auch die Beilage zubereiten… Am besten zum Ofengemüse schmeckt etwas Frisches, wie Kräuterquark, Gurken- oder Tomatensalat, aber auch Hummus.
Ofen aus, Gemüse raus. Nun darf gesalzen werden.

Für Mutige

Wer mutig ist, kann meine aktuelle Lieblingskräutermischung ausprobieren, die mir ein sehr guter Freund empfohlen hat: Kreuzkümmel, Chiliflocken oder Cayennepfeffer, Curry und Zimt. Hmmm…. Träumchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.